Sich spüren lässt sich wieder lernen

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Sich als Frau spueren

Die Zahl der depressiven Verstimmungen und der Fälle von Burn-out nimmt dramatisch zu. Selbst wenn Sie nicht das Gefühl haben, dass Sie auch zu dem Kreis der potenziell Betroffenen gehören, haben Sie vielleicht doch manchmal das Gefühl, in einem Riesenberg von Pflichten, im modernen Sprachschatz Multi-Tasking genannt, unter zu gehen, sich selbst einfach nicht mehr so recht zu spüren. Zeit also für ein Umdenken, denn Sie wollen schliesslich mehr für Ihr Leben als nur zu funktionieren.

Wenn Sie sich einmal eine Rangliste zusammen stellen würden, welche Aspekte für Ihr Leben am wichtigsten sind, was würde an welcher Stelle stehen? Nehmen wir einmal solche positiven Begriffe wie Wohlfühlen, Balance, Körper und Seele im Einklang wissen, was wäre für Sie die Nummer 1? Wenn es ein sich Wohlfühlen ist, haben Sie auf jeden Fall schon einmal ein wichtiges, leider oft vernachlässigtes Element vor Ihren Augen: das Fühlen. Zum Wohlfühlen gehört eben vor allen Dingen das Fühlen, und dies mag etwas absurd angesichts der vielen Impulse klingen, die wir ständig von allen Seiten bekommen, das Fühlen kann auch abhandenkommen. Halten Sie einmal kurz inne: Fühlen Sie etwas, wie fühlen Sie sich gerade, gelangweilt, müde, fröhlich, gehetzt, oder wie würden sie es nennen?

Lernen, hin zu spüren

Es gibt wohl nichts Schlimmeres, als nichts mehr zu fühlen. Zum menschlichen Leben gehört das Fühlen ganz wesentlich. Wenn Sie bei der kleinen Übung eben gemerkt haben, dass Sie kaum mehr sagen können, wie Sie sich fühlen, sollten Sie überlegen, es wieder zu lernen, etwas zu fühlen. Ganz einfach? Nicht unbedingt! Wenn Gefühle erst einmal abgestumpft sind, unter einem Berg von "Ich muss noch ...." vergraben liegen, muss man es erst neu lernen, authentische Gefühle zu haben und sie auch wahr zu nehmen. Die gute Nachricht: Es gibt eine Reihe von Methoden, die Ihnen dabei helfen können, Ihre Gefühle wieder zu erkennen. Treten Sie doch einmal eine Reise durch Ihren Körper an: den Bodyscan.

Achtsamkeitsübungen helfen, um in Balance zu kommen

Der Bodyscan ist so etwas wie eine bewusste Reise durch den Körper, und am Ende wartet die Balance aller Teile. Diese Reise durch den Körper ist ganz einfach: Legen Sie sich für eine Viertelstunde auf den Boden, weich gepolstert natürlich, dann spüren Sie einfach den ganzen Körper "durch". Wie liegen die Beine auf, ist der Rücken gekrümmt, spüren Sie einen Schmerz im Schulterbereich? Ja, auch Unangenehmes zeigt sich dabei, aber es ist eben auch vorhanden. Ihr Ziel ist die Balance für Ihr Leben, und bei dieser einfachen Übung können Sie schon merken, wo es ziept und hakt, wo die Balance wohl fehlt. Dies ist erst einmal nur neutral zu betrachten, an den Schmerzen zu arbeiten, wäre der nächste Schritt. Aber überhaupt etwas zu merken, egal, wie es sich anfühlt, ist schon ein erster Schritt weg vom reinen Funktionieren, von der Idee, Sie seien nur eine gut zu ölende Maschine. Wenn Sie diese neue Idee von Leben, ein Leben in Achtsamkeit, reizt, machen Sie doch öfter solche Reisen, erlauben Sie sich den Luxus, einmal nach aussen hin "nichts" zu tun.

Bildquelle: ferobanjo / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

icon facebookicon twittericon googleicon rss