Ich kann ohne das Internet nicht leben

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Sucht Internet

Sie wissen die Vorteile zu schätzen, die das Internet Ihnen bietet. Immer alle Infos aus erster Hand haben, mal eben mit Freunden kommunizieren, ja, auch mal einen Blick wagen, ob sich nicht noch ein anderer Single findet, mit dem Sie harmonieren könnten. Das Internet ist eine spannende Welt, die in allen Sprachen eine Fülle von Bildern und Anregungen bereit hält. Aber Sie merken, dass Sie sehr viel Zeit mit dem Surfen verbringen, zu viel Zeit, finden Sie. Dann sollten Sie sich Ihren Konsum ansehen und sehen, was dieses Surfen bedeutet.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr erster Griff morgens der nach dem Smartphone ist; sogar, wenn Sie eigentlich entspannt mit Ihrer besten Freundin einen Kaffee trinken wollen, das Gerät direkt vor Ihren Augen liegt, oder Sie zu Hause permanent online sind, könnte man schon von einer Sucht sprechen, einer Internetsucht. Da diese Phänomene noch neu sind, ist noch gar nicht abzusehen, was sich aus diesem Verhalten mittelfristig entwickeln wird, aber eins ist sicher: Die normalen sozialen Bezüge werden leiden. Wenn Sie diesen Trend auch sehen und sich ihm entziehen wollen, sollten Sie sich ansehen, wann Ihnen das Internet als Ersatz für Anderes dient, und dieses "Andere" bewusst und gezielt in Ihr Leben (zurück) holen.

Statt Chatten regelmässig mit Freunden in der Kneipe treffen

Ja, es ist wunderbar einfach, mal eben eine Mail an Andere zu schicken, ein bisschen Tippen, ein Klick, und Sie sind auf eine Art mit Anderen verbunden. Das mag in manchen Fällen, auf Reisen zum Beispiel, sehr praktisch sein,, wie eine Postkarte früherer Zeiten, "Mir geht es gut". Aber wenn Sie nur noch auf diese Art kommunizieren, also nur noch elektronische Kontakte suchen, ist es Zeit, sich wieder der Welt zuzuwenden. Mimik, ein Grinsen, die Umgebung, ein Duft, der herüber weht, dies alles ist mit den Smartphones nicht zu haben, und genau solche Aspekte machen doch Leben aus. Wenn Sie bei sich bemerken, dass Sie schon recht bequem geworden sind, sehr viel Zeit zu Hause an Geräten verbringen, sollten Sie sich sozusagen zwingen, hinaus in die Welt zu gehen, Sport, "Stammtische", Ausstellungen, Ein Spaziergang: Hier geht vieles, das sich doch sehr viel lebendiger anfühlt.

Wenn alles Andere nicht hilft: Smartphone aus!

Eine Sucht zeichnet sich dadurch aus, dass der Entzug als bedrohlich und schmerzhaft empfunden wird. Wenn Sie diese Sucht in punkto Internet nicht wollen, begegnen Sie ihr und erinnern Sie sich einfach daran, wie es war, als Sie nicht ständig Mails geschickt haben, sich Hotelbilder angesehen haben und nach Tipps zum Schminken Ausschau gehalten haben. Was haben Sie früher gemacht, wenn Sie einen Abend vor sich hatten, der unverplant war? Sie haben vielleicht telefoniert, gelesen, einen Spieleabend veranstaltet. Wenn Ihnen das altmodisch erscheint, bedenken Sie, dass das Sitzen vor einem Gerät sicher nicht gesund ist, und dass es ohnehin viele Dinge gibt, die das Internet Ihnen gar nicht bieten kann. Wehren Sie sich dagegen, werden Sie nicht süchtig, sondern bleiben Sie frei - so frei, dass Sie ganz ruhig einen Abend "ohne" auf dem Balkon verbringen können!

Bildquelle: stokpic  / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

icon facebookicon twittericon googleicon rss